Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

KZ-Überlebender Roger Bordage gestorben

Oranienburg. Der Präsident des Internationalen Sachsenhausen Komitees, Roger Bordage, ist tot. Wie die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Montag mitteilte, starb er am Samstag im Alter von 92 Jahren nach schwerer Krankheit. 1943 hatten die Nazis Bordage, der in Frankreich gegen die deutsche Besatzung und französische Kollaborateure gekämpft hatte, ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt. Er überlebte Terror, Zwangsarbeit und den Todesmarsch, auf den die SS die Häftlinge 1945 getrieben hatte. Nach dem Krieg hatte er studiert und später bei der Unesco gearbeitet. Als langjähriger Aktivist im Verband der französischen Sachsenhausen-Überlebenden war er 2010 zum Präsident des Internationalen Sachsenhausen Komitees gewählt und auch Mitglied im internationalen Beirat der Gedenkstättenstiftung geworden. Deren Direktor Günter Morsch würdigte Bordage als überzeugten Europäer, Ratgeber, Freund sowie inspirierenden und weltläufigen Gesprächspartner. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln