Werbung

Im Eierskandal ermittelt nun auch deutsche Justiz

Oldenburg. Im Skandal um mit Fipronil belastete Eier wird nun auch die deutsche Justiz aktiv. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Oldenburg erklärte am Montag, dass Ermittlungsverfahren gegen niedersächsische Landwirte eingeleitet worden seien. Es gehe um den Verdacht, ob gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz verstoßen wurde. Die Ermittlungen befänden sich noch »im Anfangsstadium«, sie richteten sich gegen Verantwortliche der Betriebe, in denen Eier mit Fipronil gefunden worden seien. Das Schädlingsbekämpfungsmittel war zuerst in Eiern aus Belgien und den Niederlanden nachgewiesen worden. Mindestens zehn Millionen kontaminierte Eier wurden nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums nach Deutschland geliefert. Die in der Nutztierhaltung verbotene Chemikalie gelangte offenbar als Zusatz eines Desinfektionsmittels in Betriebe. Eine belgische Firma steht in Verdacht, das Fipronil beigemischt zu haben. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!