Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Willkommenskultur und Späti, tindern und rumeiern

Der neue Duden enthält 5000 neue Wörter aus Zeitgeschichte und Umgangssprache

Berlin. Fake News, Emoji und Späti - insgesamt 5000 neue Wörter wurden in den aktuellen Duden aufgenommen, der am Mittwoch in der 27. Auflage erscheint. Das Nachschlagewerk zur deutschen Rechtschreibung wurde völlig neu bearbeitet und ist mit insgesamt 145.000 Stichwörtern »der umfangreichste und aktuellste« Duden, den es je gab, wie der Dudenverlag in Berlin mitteilte. Vor vier Jahren erschien die bislang letzte Ausgabe.

Der neue Duden ist 1264 Seiten stark und dokumentiert den Angaben zufolge so aktuell wie nie den Stand der deutschen Rechtschreibung. Die Wörter spiegeln die Entwicklungen in den Bereichen Technik, Mode, Sport, Politik und Verwaltung wider. So tauchen unter den 5000 neuen Wörtern zahlreiche Begriffe auf, die auch die politische und öffentliche Diskussion der vergangenen Jahre prägten, darunter postfaktisch - das Wort des Jahres 2016 - sowie Brexit, Flüchtlingskrise, Willkommenskultur und Volksverräter.

Andere Wörter sind eng verbunden mit den technischen Entwicklungen und der fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft. Dazu zählen etwa Selfie, liken, Emoji, tindern und Couchsurfing. Unter den neu aufgenommenen Wörtern sind auch zahlreiche sogenannte Neologismen. Dabei handelt es sich um Wortschöpfungen, die häufig aus vorhandenen Wörtern neu zusammengesetzt werden, oder aus Fremdsprachen übernommen wurden.

Manche Begriffe sind mittlerweile fest in der Umgangssprache etabliert, wie rumeiern, Bierdusche, Tüddelkram, das auch über Berlin hinaus bekannte icke oder Arschrunzeln. Auch Modisches wie der Frisurschnitt Undercut wird jetzt aufgelistet. Selbst Angela »Merkel (deutsche Bundeskanzlerin)« findet sich unter dem Buchstaben M nunmehr im Duden.

Die Zahl der diesjährigen Neuaufnahmen ist nicht ungewöhnlich hoch. Auch in den zurückliegenden Auflagen waren nach Angaben einer Verlagssprecherin regelmäßig 5000 neue Wörter hinzu gekommen. Alle drei bis fünf Jahre werde das Nachschlagewerk aktualisiert, erklärte Kathrin Kunkel-Razum, Leiterin der Dudenredaktion. Manchmal sind neue Rechtschreibregeln ausschlaggebend, manchmal ist schlichtweg eine Veränderung im Wortschatz der Grund.

Beim neuen Duden fiel beides zusammen, wie Kunkel-Razum betonte. Grundlage für die Auswahl der Wörter ist eine ständig wachsende elektronische Textsammlung, die der Verlag selbst erstellt und die mehr als vier Milliarden Wortformen umfasst. Die Sammlung enthält Texte unterschiedlichster Art aus dem gesamten deutschen Sprachraum - vom literarischen Text über Zeitungsartikel bis hin zu Gebrauchsanleitungen. Wörter, die in den Duden aufgenommen werden, müssen häufig vorkommen und dürfen »keine Eintagsfliegen« sein, sagte Kunkel-Razum.

Auch brandaktuelle Änderungen etwa beim Buchstaben ß wurden in der Neuauflage berücksichtigt. Das Eszett, das scharfe S, in Großschreibung ist auch neben der Variante des doppelten S möglich.

Entsprechend einer Entscheidung des Rechtschreibrats wurden auch einzelne Worte angepasst. Gestrichen wurde zum Beispiel die eingedeutschte Schreibweise Ketschup, die kaum verwendet wurde. Zulässig ist jetzt nur noch Ketchup. Auch andere ungebräuchliche Varianten wie Anschovis, Majonäse oder Frotté gelten ab sofort wieder als Fehler. Amtlich erlaubt sind nur noch Anchovis, Mayonnaise und Frottee.

Der Duden ist bereits mehr als 135 Jahre alt. Die erste Ausgabe erschien am 7. Juli 1880 in Leipzig und umfasste rund 27.000 Stichwörter. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln