Werbung

Bei Bärgida läuft's nicht mehr

Protest am Ostbahnhof begleitet kleinen rechten Aufmarsch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Bärgida läufts nicht mehr

Bei Bärgida läuft’s nicht mehr. Nur etwas mehr als 30 Personen liefen am Montagabend durch Friedrichshain. Mit ihren kruden rechten Flaggen und Sprüchen erreichten sie in der Öffentlichkeit nichts, außer Unverständnis und einige Lacher. Ein Passant mit Besuch aus dem Ausland war sich nicht mal sicher, wen er da genau vor sich hat: »Ich glaube das sind Nazis.«

Da der rechtsradikale Aufmarsch erstmalig auch an dem Bürogebäude am Franz-Mehring-Platz 1 entlang lief, gab es auch dort Protest. In dem Gebäude sind »neues deutschland«, die Rosa-Luxemburg-Stiftung und viele weitere linke Unternehmen untergebracht. Auch wenn man sich im Haus einig war, dass Bärgida eigentlich keine Aufregung wert sei, wollte man doch keine Nazis unkommentiert vor dem Haus vorbeimarschieren lassen. So begrüßten Transparente am Haus, laute Musik und protestierende Kollegen den Aufmarsch.

Selbst die Polizei schien an diesem Abend wenig motiviert, den Aufmarsch zu begleiten. Auf die Frage eines antifaschistischen Demonstranten, ob es Spaß machen würde, Nazis zu beschützen, antwortete ein Polizist lapidar: »Nö.« So liefen die 30 Rechten ihre Route vom Ostbahnhof zum Alexanderplatz, ohne dass es irgendjemanden wirklich interessierte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen