Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ASTA

Lexikon der Bewegungssprache

Ein düsterer Gang, vollgestopft mit muffigen Sofas, ausrangierten Elektrogeräten, leeren Flaschen und Stapeln von Flugblättern, Zeitschriften und Broschüren. Die Räume rechts und links davon sind kaum heller und sehen genauso aus. Auf Plakaten und Mitteilungen an den Wänden stehen fürchterlich viele Abkürzungen: StuPA, FSR, FBR, FSK, AFLR, LiLi, RCDS - und natürlich AStA. Denn in einer solchen Unterwelt residierte die studentische Regierung mit ihrem Hofstaat, den Referaten. Wie optisch zu erkennen, war der Allgemeine Studierendenausschuss traditionell immer links. Das war so selbstverständlich, dass immer nur ein Bruchteil der Studierenden an der Wahl zum Studierendenparlament teilnahm, das wiederum den AStA wählt. Die größte Schwierigkeit des AStA bestand darin, dass die Nicht-Linken unter den Studierenden, die traditionell nicht in den AStA gewählt wurden, dem AStA vorwarfen, links zu handeln, also ein allgemeinpolitisches Mandat wahrzunehmen. Das darf der nämlich nicht. Bis heute. Das ist aber häufig kein Problem mehr, denn es gibt inzwischen rechte ASten und sogar Ampel-Koalitionen. Dann ist bestenfalls noch ein muffiges Sofa übrig. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln