Werbung

ASTA

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein düsterer Gang, vollgestopft mit muffigen Sofas, ausrangierten Elektrogeräten, leeren Flaschen und Stapeln von Flugblättern, Zeitschriften und Broschüren. Die Räume rechts und links davon sind kaum heller und sehen genauso aus. Auf Plakaten und Mitteilungen an den Wänden stehen fürchterlich viele Abkürzungen: StuPA, FSR, FBR, FSK, AFLR, LiLi, RCDS - und natürlich AStA. Denn in einer solchen Unterwelt residierte die studentische Regierung mit ihrem Hofstaat, den Referaten. Wie optisch zu erkennen, war der Allgemeine Studierendenausschuss traditionell immer links. Das war so selbstverständlich, dass immer nur ein Bruchteil der Studierenden an der Wahl zum Studierendenparlament teilnahm, das wiederum den AStA wählt. Die größte Schwierigkeit des AStA bestand darin, dass die Nicht-Linken unter den Studierenden, die traditionell nicht in den AStA gewählt wurden, dem AStA vorwarfen, links zu handeln, also ein allgemeinpolitisches Mandat wahrzunehmen. Das darf der nämlich nicht. Bis heute. Das ist aber häufig kein Problem mehr, denn es gibt inzwischen rechte ASten und sogar Ampel-Koalitionen. Dann ist bestenfalls noch ein muffiges Sofa übrig. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen