Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Fake News

Dem Klimawandel ist es egal, wer an ihn glaubt, stellt Grit Gernhardt fest

Und es gibt ihn doch, den Klimawandel! Alle, die bisher daran gezweifelt hatten - an vorderster Front Ober-Klimawandel-Leugner und US-Präsident Donald Trump - können das nun schwarz auf weiß in der »New York Times« nachlesen. Die veröffentlichte vorab einen Entwurf für den Klimabericht der US-Regierung, verfasst von der Nationalen Wissenschaftsakademie. Zum Glück. Denn ob der Bericht, der ein düsteres Bild menschengemachter Umweltveränderungen zeichnet, in der jetzigen Form auch offiziell veröffentlicht worden wäre, ist fraglich. Schließlich gehen solche Publikationen zuerst über den präsidialen Schreibtisch, und wie dessen Besitzer mit unliebsamen Fakten umgeht, ist hinlänglich bekannt.

So ist der Veröffentlichungszeitpunkt sicher kein Zufall: Trump ist im Urlaub, der Rest der Regierung befindet sich ebenfalls in der Sommerpause, die Aufmerksamkeit für das Thema ist hoch, dank des US-Antrags zum Ausstieg aus dem Weltklimaabkommen. Zudem sind viele Wissenschaftler des Landes es leid, dass die Politik ihre Arbeit behindert und Daten nach Gutdünken ins- trumentalisiert. Denn die Fakten sind eindeutig: Der Klimawandel ist zu einem signifikanten Teil menschengemacht - und seine Auswirkungen sind noch drastischer als angenommen. Vermutlich wird Trump es trotzdem nicht glauben, aber er kann zumindest nicht behaupten, es hätte ihm niemand gesagt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln