Werbung

Nicht mehr als schöne Worte

Aert van Riel über die Wahlkampftour der SPD in Ostdeutschland

In Wahlkampfzeiten wird potenziellen Unterstützern viel Honig um den Mund geschmiert. Die SPD hat diesbezüglich nun die Ostdeutschen in den Blick genommen. Manuela Schwesig lobte deren »Kampfgeist« und »Lebensleistung«. Die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern will atmosphärisch den Kurztrip von Kanzlerkandidat Martin Schulz in vier Ostländern vorbereiten. Bis auf schöne Worte haben die Sozialdemokraten aber nicht viel zu bieten. Das gilt auch für das Versprechen, durch eine Stärkung der Tarifbindung für eine Erhöhung der im Vergleich zum Westen niedrigeren Löhne zu sorgen. Denn die SPD ist dafür verantwortlich, dass in diesem Bereich wenig passiert ist. Arbeitsministerin Andrea Nahles ist es in vier Jahren nicht gelungen, die Erosion der Tariflandschaft aufzuhalten. Die Maßnahmen der SPD-Politikerin waren zu weich und ermöglichten etwa Unternehmensvertretern ein Vetorecht.

Zudem ist die Behauptung von Schwesig, dass bessere Löhne nicht per Gesetz erreicht werden könnten, schlicht falsch. So könnte der karge Mindestlohn problemlos auf ein für alle Empfänger existenzsicherndes Niveau angehoben werden. Je zurückhaltender die SPD sich zu diesen Gerechtigkeitsthemen positioniert, desto kleiner dürfte auch ihr roter Balken am Wahlabend im September auf den TV-Bildschirmen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln