Werbung

Kartellstrafe gegen HeidelbergCement

Heidelberg. Der Zementkonzern HeidelbergCement hat Probleme mit der italienischen Kartellbehörde. Die Wettbewerbshüter verhängten gegen die italienische Tochter Italcementi wegen Preisabsprachen eine Geldstrafe in Höhe von 84 Millionen Euro. Italcementi werde Rechtsmittel gegen die Entscheidung und das Bußgeld einlegen, teilte HeidelbergCement in der Nacht zum Dienstag mit. Italcementi sei fest davon überzeugt, unter vollständiger Einhaltung geltender Kartellgesetze gehandelt zu haben, hieß es weiter. Deshalb gehe man davon aus, dass die Vorwürfe der Behörde sowohl in sachlicher als auch in rechtlicher Hinsicht unbegründet seien. Dem italienischen Unternehmen wird vorgeworfen, Preise für Grauzement von Juni 2011 bis Januar 2016 in Italien mit Wettbewerbern abgesprochen zu haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln