Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flucht als Schwerpunkt

Karl-Marx-Ausstellung

Anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx (1818 - 1883) im kommenden Jahr präsentiert Trier eine Landesausstellung, in der das Thema Flucht eine wichtige Rolle spielen soll. »Hunderttausende Deutsche drängte es im 19. Jahrhundert aufgrund von politischer Verfolgung, wirtschaftlicher Not, Missernten und demografischen Entwicklungen ins Exil«, teilten die Organisatoren am Montag mit. In der Schau »Karl Marx 1818 - 1883. Leben. Werk. Zeit.« zeigten eindrucksvoll etwa zwei Werke von Honoré Daumier (1808 - 1879) das Elend der Flüchtenden. Marx selbst wechselte oft den Lebensmittelpunkt.

Die Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum Trier soll am 5. Mai 2018 starten, dem Geburtstag des Philosophen, Gesellschaftstheoretikers und Protaganonisten der Arbeiterbewegung. Eine zweite Schau beschäftige sich parallel im Stadtmuseum Simeonstift mit der Stadt Trier und der durch Armut bedingten Migration. Beide Ausstellungen sind bis zum 21. Oktober 2018 zu sehen.

Zum weiteren Jubiläumsprogramm zählt unter anderem ein Wissenschaftssymposium der Universität Trier unter Schirmherrschaft der Deutschen Unesco-Kommission. Des Weiteren sind Musik-, Theaterproduktionen und Vorträge geplant. Das Museum Karl-Marx-Haus zeigt zur Wiedereröffnung am 4. Mai 2018 eine neue Dauerausstellung zur Wirkungsgeschichte von Marx’ Ideen bis in die Gegenwart. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln