Werbung

Thüringen: Preise für Ackerland erstmals seit Jahren gesunken

Erfurt. Erstmals seit Jahren sind die Preise für Äcker und Wiesen in Thüringen gesunken. Im Schnitt wurden 2016 etwas weniger als 9700 Euro je Hektar gezahlt, teilte das Landesamt für Statistik am Montag in Erfurt mit. Ein Jahr zuvor waren es noch fast 10 500 Euro. Von einer Trendwende wollten die Statistiker aber noch nicht sprechen.Schon vor Monaten hatten Statistiker in diesem Zusammenhang auf die gesunkenen Erlöse der Bauern verwiesen - Geld, das für Zukäufe von Ackerflächen fehle. Insgesamt sind auch die Verkaufszahlen im vergangenen Jahr zurückgegangen. So wechselten gut 3200 unbebaute landwirtschaftliche Grundstücke den Besitzer - gut 1000 weniger als im Jahr zuvor. Die veräußerte Fläche verringerte sich von mehr als 7600 auf knapp 5700 Hektar. Insgesamt wurden 2016 in Thüringen für die veräußerten Agrarflächen gut 55 Millionen Euro gezahlt. Die höchsten Preise wurden wieder im Altenburger Land erzielt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln