Werbung

Teppichfabrik soll Rendite bringen

Im Zweifel will der Eigentümer sein Recht vor Gericht durchsetzen

Der Haupteigentümer der besetzten Alten Teppichfabrik in Alt-Stralau, die Freier Besitzgesellschaft mbH, hofft, dass »sich die Situation ohne Durchsetzung einer Räumung bereinigen wird.«, sagte deren Sprecher Béla Anda auf Anfrage des »nd«. Anda war Regierungssprecher der rot-grünen Koalition unter Gerhard Schröder (SPD) und Mitglied der Chefredaktion bei Bild. Geplant ist eine Mischnutzung des ehemaligen Veranstaltungsorts für gewerbliche und wohnliche Zwecke, teilte der Sprecher mit. Dies sieht auch der Bebauungsplan vor. Es sollen 35 Wohnungen und neue Arbeitsplätze auf der 2500 Quadratmeter großen Fläche entstehen.

Die Besetzung hält währenddessen weiter an. Seit dem Eigentümerwechsel Mitte Juli ist öffentlich bekannt, dass Menschen in der alten Fabrik wohnen. Ein Gespräch mit den Aktivisten soll, laut Béla Anda, abgebrochen worden sein, da kein Dialog zustande gekommen sei. Die Meinungen seien zu »verhärtet« gewesen.

Derzeit wird die Besetzung geduldet, das Gebäude durch einen Sicherheitsdienst und Polizei bewacht. Die Gesellschaft möchte jedoch so schnell wie möglich mit dem Umbau beginnen. »Sollte es notwendig sein, wird die Projektgesellschaft dieses Interesse auch auf juristischem Weg durchzusetzen.«, sagte der Sprecher. Das hieße, der Eigentümer müsste auf Räumung klagen und ein Gericht die Räumung für rechtmäßig erklären. phb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln