Werbung

Nach tödlichen Schlägen: Zwei Männer vor Gericht

Potsdam. Vor dem Landgericht Potsdam müssen sich seit Dienstag zwei Männer aus Jüterbog (Teltow-Fläming) verantworten, die einen Bekannten zu Tode geprügelt haben sollen. Zu Prozessbeginn legte einer der Angeklagten, ein 27-Jähriger, ein Geständnis ab. Der Mann sagte aus, dass am Abend des 31. Oktober 2013 ein Streit eskaliert sei, weil der 43-Jährige behauptet hätte, er habe mit dessen Mutter ein Verhältnis gehabt. Er habe eine halbe Stunde lang auf seinen Bekannten eingeschlagen und eingetreten. Danach habe er gemeinsam mit seinem Kumpel, der sich nicht an der Prügelei beteiligt habe, die Wohnung des 43-Jährigen verlassen, ohne sich große Sorgen um den Zustand des Opfers zu machen. Der Mann starb fünf Tage später an seinen schweren Verletzungen. Die Anklage lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln