Werbung

Märker sollen mehr Plattdeutsch sprechen

Potsdam. Die Bewahrung der plattdeutschen Sprache soll in Brandenburg besser gefördert werden. Das beschloss die Landesregierung am Dienstag, wie die Staatskanzlei in Potsdam mitteilte. Damit sei erstmals im Land eine verbindliche Regelung zur Förderung der geschützten Regionalsprache Niederdeutsch getroffen worden. Mit der Vereinbarung werden demnach Ansprechpartner und gemeinsame Handlungsfelder festgelegt. Zudem fördere das Land den Verein für Niederdeutsch künftig mit jährlich 50 000 Euro. In Brandenburg gibt es nach Angaben der Staatskanzlei niederdeutsche Mundartvereine in der Prignitz, der Uckermark, im Fläming sowie im Oder- und im Havelland. Die Regionalsprache Niederdeutsch ist den Angaben zufolge keine Mundart des Hochdeutschen, sondern eine eigene westgermanische Sprache mit Verwandtschaft zum Friesischen und Englischen. Sie ist im heutigen Land Brandenburg seit Jahrhunderten beheimatet und wird seit Generationen vorwiegend mündlich weitergegeben. Das Niederdeutsche ist in der Bundesrepublik auf der Grundlage der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen anerkannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln