Werbung

Erneut Anstieg der Leiharbeit

Nur jeder Dritte findet nach Ende der Leiharbeit einen regulären Job

Berlin. Die Zahl der Leiharbeiter ist in Deutschland im vergangenen Jahr abermals angestiegen. Das zeigen Daten, die die Bundesregierung am Dienstag auf Anfrage der Linksfraktion im Bundestag veröffentlicht hat. Demnach arbeiteten im Dezember 2016 insgesamt 993 000 Personen als Leiharbeiter - ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent, im Vergleich zu 2013 um 16 Prozent. Der Lohn eines Leiharbeiter betrug durchschnittlich 1800 Euro und damit nahezu die Hälfte des allgemeinen Durschnittslohns. Leiharbeit sei organisierte Lohndrückerei, sagte Klaus Ernst, Vizevorsitzender der Linksfraktion. Thomas Hetz, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister, nannte Leiharbeit hingegen ein Instrument zur Integration von Arbeitslosen. Derzeit sind 30 Prozent der an Arbeitslose vermittelten Stellen Leiharbeitsplätze. Davon wird allerdings die Hälfte nach weniger als drei Monaten gekündigt. Anschließend findet nur jeder Vierte eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. flh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln