Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dauerprotest gegen Denkmal zur Einheit

Eine Bürgerinitiative hat zum Dauerprotest gegen das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal am Berliner Schloss aufgerufen. Täglich treffen sich mindestens sieben Leute um 7 Uhr, um sieben Minuten lang gegen den Standort auf der sogenannten Schlossfreiheit zu demonstrieren. »Wir lassen uns nicht verschaukeln - Keine Wippe auf dem Sockel des Nationaldenkmals!«, stand auf einem Transparent, das die Gruppe am Montagabend gemeinsam hochhielt.

Die Initiatorin Annette Ahme, Vorsitzende des Vereins Berliner Historische Mitte, sagte der dpa, die Aktion solle als Mahnung an die verantwortlichen Abgeordneten täglich bis zur Bundestagswahl am 24. September laufen. »Das Humboldt-Forum im Berliner Schloss soll ein Ort der Weltkulturen werden. Mit dem Plan, vor den Eingang ein innerdeutsches Freuden-Monument zu setzen, wird dieser Inhalt ins komplett Lächerliche gezogen«, sagte sie.

Der Bundestag hatte Anfang Juni den Bau des Denkmals erneut beschlossen, nachdem der Haushaltsausschuss das Projekt zuvor im Alleingang gekippt hatte. Es soll auf dem Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals entstehen und an die friedliche Wiedergewinnung der deutschen Einheit erinnern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln