Werbung

Der Schmelztiegel

Geflüchtete und Alteingesessene gründen gemeinsam das Restaurant »Lawrence« als Ort des Austauschs. Am 11. August wird das Lokal in der Oranienburger Straße 69 eröffnet, wie die Initiatoren mitteilten. Es wird ein »raffinierter Stil zwischen Okzident und Orient, Moderne und einer Spur Tradition« angekündigt, vor allem aber ein Ort mit vielfältigen Veranstaltungen und Ausstellungen.

»Das ›Lawrence‹ versteht sich als eine Art Melting Pot«, erklärt Frank Alva Buecheler. Bachar Hassoun ergänzt: »Wir schaffen einen Ort für künstlerische Aktivitäten, für Integration, für die Entwicklung neuer Modelle. Aber man kann sich hier auch einfach nur treffen, etwas essen und trinken.« Das multikulturelle Restaurant sei täglich von 8 Uhr bis Mitternacht geöffnet, biete Frühstück, Mittag- und Abendessen - mit vielen Spezialitäten des Orients.

Inspiriert wurde das Vorhaben vom »Mezyan« in Beirut, einem legendären Treffpunkt für geflüchtete syrische, irakische und kurdische Künstler in der libanesischen Hauptstadt. »Wir brauchen in Berlin einen Platz, wo wir uns wieder normal bewegen können«, sagt Hassoun, der 2013 aus Syrien gekommen ist. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln