Werbung

Gewalt gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle nimmt zu

Innenministerium: Homophobe Hasskriminalität stieg im ersten Halbjahr 2017 an / 130 Straftaten gegen sexuelle Orientierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Hasskriminalität gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle haben 2017 in der Bundesrepublik zugenommen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Volker Beck hervor, die dem »Spiegel« vorliegt. Im ersten Halbjahr 2017 wurden demnach rund 27 Prozent mehr Straftaten gegen Homosexuelle verübt als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Magazin weiter berichtet, seien vom 1. Januar bis 28. Juli 2017 insgesamt 130 politisch motivierte Straftaten »mit der Nennung des Unterthemas 'Sexuelle Orientierung' gemeldet« worden. Im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 102 gewesen. Den Großteil der Straftaten machen Gewaltdelikte aus (33), darunter Körperverletzung, Raub und Erpressung, außerdem Volksverhetzung (25), Propagandadelikte (6), Nötigung und Bedrohung (7), Sachbeschädigungen (5), sowie nicht näher definierte Straftaten (54). Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer im Bereich der Hasskriminalität gegen Lesben und Schwule noch höher liegen könnte, viele Taten würden nicht angezeigt.

Volker Beck forderte über Twitter das Bundesinnenministerium zu Konsequenzen auf. Es sei »Zeit für einen echten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen