Schmutzkonkurrenz im Handel

Immer weniger Händler halten sich an Tarifverträge - auf Kosten tarifgebundener Firmen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der kanadische Besitzer Hudson’s Bay Company hat sich offenbar verrechnet. 2015 hatte er Galeria Kaufhof vom Düsseldorfer Großhandelskonzern Metro gekauft. Galeria Kaufhof betreibt 97 Warenhäuser in deutschen Innenstädten und hat dazu 16 Filialen in Belgien. Doch das Geschäft läuft schlechter als erwartet und die kreditgebenden Banken werden nervös.

Doch nicht allein Warenhauskonzerne wie Kaufhof und Karstadt - 1881 in Wismar von Rudolph Karstadt gegründet - tun sich schwer in der neuen Warenwelt. Viele Innenstädte in Deutschland veröden, seit klassische Geschäfte und Cafés schließen müssen. Leerstände und bundesweit aktive Ketten wie Telekom, Starbucks oder H&M prägen den immer gleichen Mix in vielen Fußgängerzonen.

Auch in anderen Ländern geraten traditionelle Einzelhändler immer stärker unter Druck. In Großbritannien und den Vereinigten Staaten sterben sogar die »Malls«, die riesigen Einkaufszentren. Statt der Tempel d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.