»Daran gewöhnt, nicht bezahlt zu werden«

Die Anwältin Angeliki Serafim über die drastische Einschränkung der Rechte von Arbeitern in Griechenland

  • Von Carolin Philipp
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Was sind die wichtigsten Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik der letzten Jahre?
Es gab in den letzten Jahren Bemühungen, den öffentlichen Sektor an die Arbeitsverhältnisse des Privatsektors anzupassen. Beamte und Angestellte des öffentlichen Sektors haben große Teile ihres Lohns eingebüßt. Die Lohnerhöhungen, die früher alle drei Jahre stattfanden, sind ausgesetzt, solange die Arbeitslosenquote über zehn Prozent bleibt. Derzeit liegt sie bei rund 22 Prozent! Einige lokale Gerichte haben diese Gesetze als verfassungswidrig bewertet. Das war zwar nur in erster Instanz, aber es ist wichtig, dass jemand dieser Praxis widersprochen hat.

Wie sieht es im Privatsektor aus?
Im Privatsektor wurde der Mindestlohn kontinuierlich gesenkt. Momentan liegt er bei 680 Euro brutto im Monat. Eine weitere Änderung betrifft die Entschädigungen bei Entlassungen. Früher war es so, dass eine Arbeiterin nach zwei Monaten Anstellung Anspruch darauf ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.