Werbung

Berliner FDP steigt Erfolg zu Kopf

Martin Kröger über die Drohung, Neuwahlen per Volksentscheid durchzusetzen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Erfolg der Kampagne zur Offenhaltung des Flughafens Tegel ist unbestritten. Wer hätte noch im vergangenen Jahr gedacht, dass die FDP in Berlin und allen voran ihr heutiger Fraktionschef Sebastian Czaja, mit diesem Thema aus der Versenkung mit 6,7 Prozent ins Abgeordnetenhaus gewählt werden würde? Angesichts der Umfragen ist es außerdem wahrscheinlich, dass sich die Erfolgsstory Tegel, an der sich die Liberalen in der Hauptstadt wie Bienen am Nektar laben, am 24. September beim parallel zur Bundestagswahl stattfindenden Volksentscheid fortsetzen könnte.

Dass Czaja jetzt aber sogar Neuwahlen in Berlin per Volksentscheid durchsetzen will, wenn der rot-rot-grüne Senat nicht einem möglichen Votum zur Offenhaltung des Flughafens folgt, ist total abgehoben. Sein Ein-Themen-Erfolg scheint Czaja und Parteifreunden ordentlich zu Kopf gestiegen zu sein. Denn trotz Unzufriedenheit mit dem Senat ist die Hauptstadt weit von einer Wechselstimmung entfernt. SPD, LINKE und Grünen weisen in allen Befragungen stabile Mehrheiten auf. Hinzu kommt: Die Hürden für einen Volksentscheid zu Neuwahlen sind - sinnvollerweise - hoch. Rund 500 000 Unterschriften müssten in der zweiten Stufe gesammelt werden. Dass die FDP das ernsthaft vorhat, darf bezweifelt werden. Vielmehr geht es der Partei nur um neue schrille Töne auf der ewig gleichen Tegel-Leier.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!