Werbung

Berufsunfähig oder nicht?

BGH: Versicherer dürfen Rente nicht kleinrechnen

Karlsruhe. Versicherer dürfen Leistungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung nicht kleinrechnen. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, ist die Beeinträchtigung der gesamten Arbeit bei der Berechnung maßgeblich, nicht nur der Zeitanteil einzelner Tätigkeiten, die der Versicherte nicht mehr ausüben kann.

Die Klägerin war bei einer Anwaltskanzlei als Hauswirtschafterin beschäftigt. Sie kaufte ein, kochte Mittagessen für 15 bis 30 Menschen und putzte die Räume. Im März 2007 stürzte sie und hat seither Beschwerden an der Wirbelsäule.

Die Frau macht geltend, sie sei zu über 50 Prozent berufsunfähig und habe aus ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung Anspruch auf eine Rente. Sachverständige in Vorinstanzen kamen zu einer Berufsunfähigkeit von 20 Prozent: Das Heben schwerer Einkäufe habe nur einen geringen Anteil ihrer Tätigkeit ausgemacht. Dem widersprach der BGH: Die Tätigkeiten seien »untrennbarer Bestandteil eines beruflichen Gesamtvorgangs«. Nun muss das Oberlandesgericht Stuttgart die Berufsunfähigkeit neu festsetzen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!