Werbung

Rostocker Seehafen hält hohes Vorjahresniveau

Umschlagverluste durch schlechtere Ernten wurden durch gute Entwicklung bei Flüssiggütern ausgeglichen

Rostock. Nach der zweitbesten Umschlagsbilanz seiner Geschichte im vergangenen Jahr hat der Rostocker Seehafen im ersten Halbjahr 2017 das hohe Niveau halten können. Insgesamt wurden 13,9 Millionen Tonnen umgeschlagen, wie die Hafen-Geschäftsführer Jens Scharner und Gernot Tesch am Donnerstag berichteten. Ein hohes Plus von acht Prozent wurde auf den drei Fähr- und drei RoRo-Verbindungen von und nach Dänemark, Schweden und Finnland verzeichnet. Während 9,5 Prozent mehr Autos transportiert wurden, sei allerdings im ersten Halbjahr die Zahl der Eisenbahnwaggons um 4111 auf 7437 gesunken. Wie Tesch ausführte, war dafür der zweimonatige Werft-Aufenthalt der Stena-Line-Fähren »Skane« und »Mecklenburg-Vorpommern« verantwortlich. »Die Reparaturen dauerten länger als gedacht.«

Zugleich gab es bedingt durch schlechtere Ernten Verluste von ungefähr 20 Prozent im Getreideumschlag und 15 Prozent im Düngemittelumschlag wegen Bauarbeiten an der Kaikante. Die seien durch eine sehr gute Entwicklung im Flüssiggutbereich ausgeglichen worden. Zum Flüssiggut zählen Biodiesel und Gasöl.

Gewachsen ist der Bereich Kreuzfahrtschifffahrt, die am 27. April mit dem Anlauf der »AIDAdiva« startete. Die Saison endet am 12. Oktober. Bis dahin werden voraussichtlich 190 Kreuzfahrtschiffe im Passagierkai und im Seehafen anlegen. Mit mehr als 800 000 Kreuzfahrtgästen, die an und von Bord der Schiffe gehen, werden etwas mehr Passagierbewegungen erwartet als im letzten Jahr. Dabei werde die Kooperation mit dem Flughafen Rostock-Laage ausgebaut, hieß es. Ende des Jahres sollen die Pläne für ein neues Kreuzfahrtterminals vorgestellt werden.

Die Reederei Scandlines vermeldete dank größerer Frachtkapazität auf den Hybrid-Fähren »Berlin« und »Copenhagen« mehr Kunden als im Vorjahreshalbjahr: So seien allein zwischen Januar und Juni jeweils 10 000 Autos und Lkw mehr als im Vergleichszeitraum 2016 transportiert worden. Insgesamt eine Million Passagiere fuhren mit den neuen Fähren, die 2016 zunächst mit technischen Anfangsschwierigkeiten in den Betrieb gingen. Zehn Millionen Euro hat der Hafen nach eigenen Angaben seit Januar in eine bessere Infrastruktur und Abläufe investiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!