Werbung

Opferambulanzen in Rostock und Greifswald bekommen mehr Geld

Greifswald Die Opferambulanzen der beiden Universitätskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sollen mehr Geld bekommen. Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte bei ihrem Besuch der Opferambulanz in Greifswald am Donnerstag eine Erhöhung der jährlichen Förderung auf 80 000 Euro an. Der Mittelzuwachs sei für den neuen Landeshaushalt 2018/19 vorgesehen, dem der Landtag aber noch zustimmen muss. Bisher werden die zwei Ambulanzen in Rostock und Greifswald, die an die rechtsmedizinischen Institute angegliedert sind, vom Ministerium jährlich mit insgesamt 60 000 Euro unterstützt. Betroffene von Gewalt können sich ihre Verletzungen in den Einrichtungen kostenlos dokumentieren lassen, unabhängig davon, ob sie tatsächlich eine Strafanzeige stellen. »Opfer dabei zu unterstützen, Ansprüche später auch strafrechtlich durchsetzen zu können, ist wichtig«, sagte Drese. Durch das gerichtsfeste Gutachten könnten Strafverfahren schneller abgeschlossen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!