Werbung

Schwarz-rote Schützenhilfe für Trumps atomaren Machtwahn

René Heilig über das Kuschen der Bundesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unmittelbar nach seiner »Feuer und Wut«-Rede gegen Nordkorea twitterte Donald Trump: »Meine erste Amtshandlung als Präsident war es, unser Nukleararsenal erneuern und modernisieren zu lassen.« Es sei jetzt »viel stärker und mächtiger als je zuvor«.

Erstens: Trump lügt. Die Modernisierung der US-Nuklearwaffen hat sein Amtsvorgänger, der Friedensnobelpreisträger Barack Obama, angeordnet. Und dabei die NATO in Welthaftung genommen. Die Bundeswehr hält in Büchel weiter Flugzeuge zum Transport der Bomben startklar.

Zweitens ist Trumps Getwitter kreuzgefährlich. Minuten zuvor hatte er Nordkorea mit Konsequenzen gedroht, »wie es die Welt so noch nicht gesehen hat«. Wenn man nun noch weiß, dass die modernisierten US-Atomwaffen zielgenauer, in ihrer Wirkung dosierbarer sind, also weniger ungewollte Kollateralschäden hervorrufen, ahnt man, wie gering die bei Trump ohnehin niedrige Hemmschwelle ist, Wahnsinnswaffen »präventiv« einzusetzen. Sie sinkt weiter durch die Fähigkeit der USA, nordkoreanische Raketen abfangen zu können.

Die Welt, so sagt Außenminister Gabriel, könnte blindlings in einen Atomkrieg hineinmarschieren. Stimmt, doch Schwarz-Rot hat diesen Marsch indirekt gefördert. Als die UNO im März mit Verhandlungen über ein vollständiges Verbot von Atomwaffen begann, verweigerte sich Deutschland. Man nahm Rücksicht auf die USA, statt als wichtiger Verbündeter Klartext zu reden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen