Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrere Tote bei Protesten in Kenia

Präsident Uhuru Kenyatta ist die Wiederwahl vermutlich sicher

Nairobi. Bei Protesten gegen die sich abzeichnende Wiederwahl von Präsident Uhuru Kenyatta soll die Polizei in Kenia am Mittwoch vier Menschen erschossen haben. In der Hauptstadt Nairobi töteten Beamte nach Polizeiangaben zwei regierungskritische Demonstranten mit Schüssen, in der Stadt Hula im Südosten sollen Polizisten zwei Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen an einem Auszählungsbüro erschossen haben. Die Beamten hätten in Notwehr gehandelt, so die Polizei. Die Regierung wies Berichte über die vier getöteten Demonstranten zurück.

Nach Auszählung von 95 Prozent der Wahllokale kam Amtsinhaber Kenyatta am Donnerstag auf rund 54,3 Prozent der Stimmen, sein wichtigster Herausforderer Raila Odinga auf 44,8 Prozent, wie die Wahlkommission mitteilte. Internationale Beobachter, darunter eine EU-Delegation, lobten die Wahl als frei und fair. Die Wahlkommission wies Fälschungsvorwürfe zurück und stellte das Endergebnis für Freitag in Aussicht. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln