Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cottbusser Studentin vor Unfalltod rassistisch beschimpft?

Medienbericht zitiert neue Zeugenaussagen / Staatsanwaltschaft äußert Zweifel an Darstellung

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) vom Freitag widerspricht den bisher von Polizei, Staatsanwaltschaft und Dekra-Experten ermittelten Umständen zum Unfalltod einer jungen Ägypterin im April in Cottbus. Ein neuer Zeuge werfe jetzt dem Unfallfahrer vor, extrem schnell gefahren zu sein, so der rbb. Ägyptische Kommilitonen der Frau hätten beobachtet, dass der Fahrer kurz vor dem Zusammenprall Gas gegeben habe. Polizisten vor Ort hätten Hinweise auf rassistische Beschimpfungen der schwer Verletzten durch einen der Autoinsassen ignoriert.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus äußerte Zweifel an der Darstellung. Ihr Sprecher, Oberstaatsanwalt Horst Nothbaum, sagte dem »nd«: »Die zitierten Aussagen decken sich nicht mit unseren bisherigen Erkenntnissen und Zeugenbefragungen. Wir haben den rbb gebeten, uns die Namen der von ihm zitierten Zeugen mitzuteilen.«

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Die Gaststudentin wurde von einem Pkw in einer Tempo-30-Zone angefahren, schwerst verletzt und verstarb wenige Tage später im Krankenhaus. Nach bisherigem Stand gehen die Ermittler weiter von einem tragischen Unfall mit Todesfolge aus. Das ergebe sich aus einem Dekra-Gutachten, so Nothbaum. Danach sei der Unfallfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren, wissenschaftlich wahrscheinlich sei »Tempo 50«. Der Unfall wäre erst bei einer Geschwindigkeit von weniger als 18 Stundenkilometer vermeidbar gewesen.

Bis Ende Juli seien 30 Zeugen vernommen worden. Bisher hätte es keine belastbaren Aussagen zu rassistischen Beleidigungen des Opfers ergeben, doch werde dazu weiter ermittelt, so Nothbaum.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln