Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flugplatz Eberswalde prüft Klage gegen Tegel

Eberswalde. Sollte der Flughafen Berlin-Tegel nach der BER-Eröffnung offen gehalten werden, prüft der Betreiber des Flugplatzes Eberswalde-Finow (Barnim) eine Klage. Das hat der Geschäftsführer der Flugplatz Eberswalde Finow GmbH, Reihard Otto, am Freitag im rbb-Inforadio erklärt. Bliebe Tegel offen, wäre das ein weiterer Wortbruch der Politik, warnte er. Wer die Bedingungen für Tegel ändert, ändere auch die Bedingungen für alle umliegenden Flughäfen in Brandenburg. Dem rbb zufolge hatte der irische Billigflieger Ryanair 2009 in Finow eine Abfertigungsbasis für zunächst 3,5 Millionen Passagiere errichten wollen. Das Vorhaben sei am Verbot gescheitert, den Verkehrslandeplatz in Konkurrenz zum geplanten Single-Airport BER auszubauen. Komme jetzt Tegel als Zweitflughafen ins Spiel, werde man eine Schadensersatzklage prüfen, sagte Otto. tm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln