Flugplatz Eberswalde prüft Klage gegen Tegel

Eberswalde. Sollte der Flughafen Berlin-Tegel nach der BER-Eröffnung offen gehalten werden, prüft der Betreiber des Flugplatzes Eberswalde-Finow (Barnim) eine Klage. Das hat der Geschäftsführer der Flugplatz Eberswalde Finow GmbH, Reihard Otto, am Freitag im rbb-Inforadio erklärt. Bliebe Tegel offen, wäre das ein weiterer Wortbruch der Politik, warnte er. Wer die Bedingungen für Tegel ändert, ändere auch die Bedingungen für alle umliegenden Flughäfen in Brandenburg. Dem rbb zufolge hatte der irische Billigflieger Ryanair 2009 in Finow eine Abfertigungsbasis für zunächst 3,5 Millionen Passagiere errichten wollen. Das Vorhaben sei am Verbot gescheitert, den Verkehrslandeplatz in Konkurrenz zum geplanten Single-Airport BER auszubauen. Komme jetzt Tegel als Zweitflughafen ins Spiel, werde man eine Schadensersatzklage prüfen, sagte Otto. tm

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen