Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte um E-Auto-Quote

SPD-Politiker fordern Vorgaben

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) legt sich in der Debatte um eine europaweite Quote für Elek- troautos noch nicht fest. Der Forderung ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz schloss sie sich am Freitag nicht an - ließ aber auch nicht widersprechen. Jeder Vorschlag, der mehr Dynamik beim Ausbau der E-Mobilität zum Ziel habe, sei »willkommen«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Koalition stehe zum Ziel von einer Million Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020.

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries sowie Umweltministerin Barbara Hendricks (beide SPD) befürworten dagegen die Pläne ihres Parteikollegen Schulz. Eine solche europäische E-Mobilitätsquote könne »den Druck auf die Hersteller erhöhen, bedarfsgerechte Elektroautos anzubieten«, sagte Zypries. Sie will zudem im Herbst einen zweiten Diesel-Gipfel abhalten. Hendricks sagte, ohne die Quote seien die EU-Klimaschutzziele nicht zu erreichen.

Unterdessen bewegen sich auch die Autobauer: VW kündigte an, sich frühzeitig die Versorgung mit Lithium zu sichern, der für als Grundstoff für E-Auto-Batterien dient. Nicht entschieden ist, ob VW eigene Batteriezellen bauen will. Agenturen/nd Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln