Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schon vor 1200 Jahren Wikinger-Fisch für Europa

Bereits um das Jahr 800 herum wurde in der Wikingersiedlung Haithabu bei Schleswig luftgetrockneter Stockfisch aus Nordnorwegen verspeist. Das hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Kieler Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung herausgefunden. »Das norwegische Klima war geeignet, um die Fische an der Luft gefrierzutrocknen«, sagte der Kieler Wissenschaftler Jan Dierking. Dadurch überstand der Fisch die lange Reise. Bislang ging die Forschung davon aus, dass der Stockfisch-Handel erst im 13. Jahrhundert in Schwung gekommen sei. Die Wissenschaftler untersuchten Fischreste mit genetischen Analyseverfahren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln