Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nackte Bastion

Das hat Gysi geschickt eingefädelt. Allerdings etwas spät. Er beklagt, dass die Freikörperkultur, FKK, »Schritt für Schritt« verschwindet, weil der »pornografische Blick der Westmänner« ostdeutsche Frauen verjage. Und Geldmagnaten wollen nicht in Hotelketten investieren, wenn »die Nackten nicht verschwinden«. Übrigens ein weiterer Beleg für das antiemanzipatorische und antiökologische Wesen des Finanzkapitals. »Nackte aller Strände und Ufer vereinigt euch!« - zu einer Bastion wider die Zubetonierung der Natur und menschlichen Naturells. Den revolutionären Impetus von Gysis Lamento haben »Bild« und »Playboy« freilich nicht kapiert. Die auf 100-jähriger Tradition der Arbeiterbewegung und Freidenker basierende Freiheit der Ossis wird als exotisches Relikt aus der »prüden DDR« belächelt. Das Lachen würde manchem vergehen, hätte Gysi seine Initiative früher gestartet und die Genossen überzeugt, statt mit retuschierten Konterfeis als Nackedeis oder mit privaten Reminiszenzen an die »nackte Republik« (s. Foto) auf Wahlplakaten zu werben. Das wären Offenbarungen, die womöglich die LINKE aus prozentualem Stillstand katapultiert hätten. ves

Foto: Eberhard Klöppel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln