Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazis unerwünscht

Johanna Treblin sieht genug Gründe, den Heß-Marsch zu verbieten

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Klar, in Deutschland gilt die Versammlungsfreiheit. Demonstrationen werden nicht erlaubt, man meldet sie an. Die Versammlungsbehörde, aka Polizei, kann Auflagen machen, beispielsweise Strecken ändern. In Ausnahmefällen kann sie Demonstrationen auch verbieten. Dazu muss eine Gefahr für Sicherheit und Ordnung gegeben sein oder der öffentliche Frieden gestört werden.

Das traf auf die früheren Nazi-Märsche in Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß in Wunsiedel zu, weil sie das NS-Regime verherrlichten. So entschieden mehrere Gerichte.

Die Organisatoren des jetzigen Heß-Aufmarschs in Spandau haben daher den Fokus verschoben: Nicht das Gedenken steht im Mittelpunkt, sondern die Aufklärung des angeblichen Mordes an Heß. Doch damit werden die Teilnehmer des Aufmarschs mit Sicherheit nicht darauf verzichten, beispielsweise T-Shirts und Mützen mit NS-verherrlichenden Sprüchen zu tragen. Dass die Rechten nicht davor zurückschrecken, ihre Nazi-Propaganda offen zur Schau zu tragen, haben auch als Versammlungen getarnte Festivals wie zuletzt in Themar gezeigt.

Die Gefahr, dass mit der Demonstration Geschichtsrevisionismus betrieben wird, ist real. Ein Verbot wäre also auch hier möglich. Und notwendig. Um den Nazis, auch jenen, die zuletzt vor allem in Neukölln mehr Anschläge verübt haben, zu zeigen: Ihr seid hier nicht erwünscht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln