Werbung

Wie die Bulette und Babo nach Berlin gelangten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die Geschichte Berlins ist eine Geschichte seiner Einwanderer.« Diese Tatsache, die manchem nicht mehr präsent scheint und die Krakeeler von Bärgida nicht wahrhaben wollen, reflektiert dankenswerterweise Tobias Allers in seinem faktenreichen, reich illustrierten Band »Neuberliner. Migrationsgeschichte Berlins vom Mittelalter bis heute« (Elsengold, 175 S., geb., 29,95 €). »Die Motive für die Neuankömmlinge, ihre angestammte Heimat zu verlassen und nach Berlin zu ziehen, waren höchst unterschiedlich und wechselten über die Jahrhunderte«, schreibt der Kunst- und Wissenschaftshistoriker. Sie brachten handwerkliches Know-how mit, förderten den Wohlstand der Stadt, bereicherten Kultur und Wissenschaft. Sie stießen auch in früheren Zeiten oft auf Vorurteile, Missverständnisse und Ausgrenzung. Dies traf sogar die als vorbildlich geltenden Hugenotten, die nach Spree-Athen die berühmte Berliner »Bulette« importierten und denen sich der 2013 zum Jugendwort des Jahres gewählte Ausdruck »Babo« für Boss verdankt. Türkische Gastarbeiter schenkten uns den Döner, Russlanddeutsche das »Moroschenoje« (Moskauer Eis), das Altberlinern zunehmend schmeckt. Allers erinnert an die Aufrufe in Ostberlin Ende der 1940er Jahre, Umsiedlern zu helfen, und daran, dass die »Frontstadt« Zufluchtsort für Wehrdienstverweigerer aus der BRD war. Ein wichtiges, aufklärendes Buch. ves Foto: Tobias Allers

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen