Geschichte wird renoviert

Die Villa von der Heydt in Berlin, Amtssitz des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, wird renoviert. Die äußeren Vorsprünge am Dach und an den Fenstern müssten aufwendig erneuert werden, teilte ein Sprecher mit. Die Arbeiten sollen - eine viermonatige Winterpause eingerechnet - ein Jahr dauern und rund 540 000 Euro kosten. Die Vorderfront ist bereits eingerüstet und mit einer Plane verhüllt.

Das herrschaftliche Gebäude am Landwehrkanal, einziges Überbleibsel eines reichen Villenviertels im Berliner Stadtteil Tiergarten, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Der Bankier und preußische Handelsminister August Freiherr von der Heydt hatte das Anwesen um 1860 als Privathaus bauen lassen.

In der Nazizeit erwarb das Deutsche Reich das Kleinod und stellte es einem engen Mitarbeiter Hitlers zur Verfügung. Im Krieg wurde das Gebäude bei einem Bombenangriff bis auf den Keller und die Außenmauern zerstört. Zwischenzeitlich zog eine Bonbonfabrik in die Ruine.

Nach der Gründung der Bundesrepublik ging das Haus in Bundeseigentum über. Es wurde unter Denkmalschutz gestellt und Mitte der 70er Jahre wiedererrichtet. Seit 1980 ist es Hauptsitz der Preußenstiftung, die unter anderem für die staatlichen Museen in Berlin einschließlich der Museumsinsel zuständig ist. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken