Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zahl der Aufstocker leicht gesunken

Immer mehr Teilzeitbeschäftigte erhalten Sozialleistungen

Berlin. Die Zahl der Aufstocker ist im Jahr 2016 auf 1 080 698 Personen leicht gesunken. Dies geht aus am Freitag veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Auch die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, in denen mindestens ein Angehöriger in Vollzeit erwerbstätig ist, schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 150 000. Innerhalb von zehn Jahren hat sich diese Zahl halbiert. Eine Bedarfsgemeinschaft kann aus einem Ein-Personen-Haushalt bestehen, es sind jedoch meist Familien mit Kindern, die auf zusätzliche Sozialleistungen angewiesen sind. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, in denen mindestens ein Angehöriger in Teilzeit arbeitet, allerdings von 183 000 auf 377 000 verdoppelt. Nach Einführung des Mindestlohns 2015 waren etliche Minijobs in Teilzeitjobs umgewandelt worden. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem Minijobber hat sich im Vergleich zu 2014 entsprechend um 71 000 auf 387 057 verringert. flh Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln