Sag ihren Namen: Heather Heyer, ermordet von Neonazis

Auf Twitter wird der in Charlottesville gestorbenen 32-Jährigen gedacht und gefordert, die Dinge beim Namen zu nennen

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Heather Heyer ist der Name der Frau, die mutmaßlich von einem Neonazi auf einer antifaschistischen Kundgebung in Charlottesville ermordet wurde. Während die Medien zunächst lediglich von einem 32-jährigen Opfer sprachen, wurde auf Twitter eingefordert, sie beim Namen zu nennen. Unter dem Hashtag #SayHerName geht nun tausendfach ihr Foto durch die sozialen Medien. Eine Spendenkampagne unter dem Motto »Our Sister’s Keeper« (angelehnt an »Brother’s Keeper«) sammelte zudem bereits über 45.000 Dollar für ihre Angehörigen.

Mit dem Hashtag #SayHerName wird an eine Kampagne gegen Polizeigewalt angeknüpft, die 2015 von der Bürgerrechtsorganisation »African American Policy Forum« gegründet wurde, nachdem die 28-jährige Sandra Bland in Haft gestorben war. Zusammen mit dem Hashtag #BlackGirlsMatter, der die Black-Lives-Matter-Bewegung begleitete, soll in der Kampagne auf weibliche schwarze Opfer von Polizeigewalt aufmerksam gemacht werden.

#SayHerName wird nun für die weiße Heather Heyer verwendet, die sich am Samstag an der Kundgebung gegen einen Aufmarsch von Rechtsradikalen in Charlottesville beteiligte. Als ein Neonazi mit dem Auto in die Gegendemonstranten raste, wurde Heather Heyer tödlich verletzt und verstarb. Viele weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, doch bislang bleibt sie das einzige Todesopfer des rechten Terrorangriffs.

Die Attacke als solche zu benennen, ist ein weiterer Aspekt der #SayHerName-Kampagne. Denn in den Tweets wird nicht nur der Ermordeten gedacht, sondern auch die Umstände ihres Todes benannt. »Das ist die 32-jährige Heather Heyer«, steht da, »sie wurde umgebracht, während sie gegen Neo-Nazis in Charlottesville protestierte. Ruhe in Frieden, Heather, und danke dafür, dass du gegen den Hass gekämpft hast.« Zudem werden auch ihre Mörder konkret als Rechtsradikale benannt, als »Faschisten«, »White Supremacists«, »Neonazis«, und nicht zuletzt: als »Trump Unterstützer«.

Denn in einigen der Tweets wird Donald Trump direkt adressiert. Der US-Präsident wird damit nicht nur dazu aufgefordert, den Namen des weiblichen Opfers zu nennen, sondern auch, die Dinge beim Namen zu nennen, die sich in Virginia ereignet haben. Bislang vermied Trump es konsequent, im Zusammenhang mit der Attacke auf Anti-Nazi-Demonstranten von rechtsradikalem Terror zu sprechen.

Anders als ihr Vater fand Ivanka Trump auf Twitter klare Worte: »In der Gesellschaft sollte kein Platz für Rassismus, weiße Vormachtstellung und Neonazis sein.« Auch einige Republikaner benannten die Attacke als rechten Terroranschlag. Es sei »sehr wichtig, dass der Präsident die Ereignisse in Charlottesville als das beschreibt, was sie sind: als Terroranschlag weißer Rassisten«, erklärte etwa der republikanische Senator Marco Rubio. Auch der Senator Ted Cruz, spricht von »inländischem Terrorismus«.

Dem US-Präsidenten wird mit den #SayHerName-Tweets jedoch auch vorgeworfen, durch seine Rhetorik Rechtsradikale ermutigt und deshalb indirekt mit für den Terroranschlag und den Tod Heyers verantwortlich zu sein. »Sie wurde umgebracht durch den Wahnsinn des Trumpismus, der über Amerika fegt«, schreiben ein Nutzer auf Twitter, und eine andere: »Heather Heyer starb durch die Hände eines Trump-liebenden White Supremacist-Terroristen, während sie gegen Hass aufstand. Sag ihren Namen.«

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken