Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüner Steuervorschlag zur Wahl

Haidy Damm findet reparieren statt wegwerfen auch besser

In Deutschland wird pro Jahr über eine Million Tonnen Kleidung in den Container entsorgt. Fast sieben Millionen Tonnen Lebensmittel werden weggeworfen. Telefone, Monitore, Fernseher oder Kaffeemaschinen - Tausende landen täglich auf dem Müll. Wir sind eine Wegwerfgesellschaft.

Da scheint der Vorschlag der Grünen folgerichtig, die Mehrwertsteuer für Reparaturen auf sieben Prozent zu senken. Ein Schritt, den Schweden im vergangenen Jahr beschlossen hat. Seitdem entstehen in dem skandinavischen Land immer mehr Läden, die Upcycling-Produkte anbieten. Früher hieß das Second-Hand- oder Sozialkaufhaus. Ist aber egal - die Idee bleibt gut und verringert den Müll und die Rohstoffverschwendung. Auch hierzulande steigt die Zahl der Repaircafés, meist getragen von Ehrenamtlichen. Hier strukturell nachzubessern, ist ein guter Schritt.

Dennoch erinnert der Vorschlag an die umstrittene Hotelsteuer der FDP von 2009. Damals wurde den Liberalen zurecht Klientelpolitik vorgeworfen. Auch die Grünen werden so kurz vor der Wahl ihr Öko-Trend-Klientel vor Augen haben. Ein umfassendes Steuerkonzept gegen die Wegwerfgesellschaft aber muss sowohl ökologische wie soziale Maßnahmen beinhalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln