Werbung

Grüner Steuervorschlag zur Wahl

Haidy Damm findet reparieren statt wegwerfen auch besser

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Deutschland wird pro Jahr über eine Million Tonnen Kleidung in den Container entsorgt. Fast sieben Millionen Tonnen Lebensmittel werden weggeworfen. Telefone, Monitore, Fernseher oder Kaffeemaschinen - Tausende landen täglich auf dem Müll. Wir sind eine Wegwerfgesellschaft.

Da scheint der Vorschlag der Grünen folgerichtig, die Mehrwertsteuer für Reparaturen auf sieben Prozent zu senken. Ein Schritt, den Schweden im vergangenen Jahr beschlossen hat. Seitdem entstehen in dem skandinavischen Land immer mehr Läden, die Upcycling-Produkte anbieten. Früher hieß das Second-Hand- oder Sozialkaufhaus. Ist aber egal - die Idee bleibt gut und verringert den Müll und die Rohstoffverschwendung. Auch hierzulande steigt die Zahl der Repaircafés, meist getragen von Ehrenamtlichen. Hier strukturell nachzubessern, ist ein guter Schritt.

Dennoch erinnert der Vorschlag an die umstrittene Hotelsteuer der FDP von 2009. Damals wurde den Liberalen zurecht Klientelpolitik vorgeworfen. Auch die Grünen werden so kurz vor der Wahl ihr Öko-Trend-Klientel vor Augen haben. Ein umfassendes Steuerkonzept gegen die Wegwerfgesellschaft aber muss sowohl ökologische wie soziale Maßnahmen beinhalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder