Werbung

Kalte Worte zum Mauerbau

Ines Wallrodt über den 13. August, Flüchtlinge und doppelte Maßstäbe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Thomas de Maizière hat eine besondere Botschaft zum 56. Jahrestag des Mauerbaus: Seid hart gegen Flüchtlinge. Eine Entlastung des Gewissens liefert der Innenminister mit: So wollten es Recht und Gesetz. Gesagt hat er das selbstverständlich nicht bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des DDR-Grenzregimes. Die Doppelmoral wäre dann doch zu auffällig geworden. Hier das mahnende Gedenken an ein System, das Menschen mit Gewalt am Fortgang hinderte, das Flüchtende einsperrte und auf sie schoss. Dort eine Grenze, militärisch gesichert, an der Flüchtlinge im Meer ertrinken. In einem Fall werden Fluchthelfer als Freiheitshelden gefeiert, im anderen per se als Kriminelle verfolgt. Damals trieben Unfreiheit, die Liebe oder auch nur Konsumsehnsucht Menschen in die Flucht. Keinen Deut schlechter sind heute die Gründe derer, die sich einem überfüllten Boot anvertrauen, in Lkw verstecken oder unter Güterzügen festklammern. Doch aus der Geschichte gelernt wird nur, wenn es ins Weltbild passt.

Die DDR wollte mit Schießbefehl und Stacheldraht ihre Bürger davon abhalten, die Grenze gen Westen zu überwinden. Europa lässt Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, um andere abzuschrecken. Der Mechanismus ist bestürzend ähnlich. Konsequente Abschiebung ist nur die andere Seite dieses unmenschlichen Grenzregimes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen