Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirchenasyl: Seehofer schlägt moderate Töne an

Kempten. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den beiden großen Kirchen in Bayern Unterstützung beim Kirchenasyl zugesichert. »Ich habe immer darauf hingewiesen, dass für uns in Bayern an erster Stelle die Humanität steht«, sagte er am Samstag in einer Rede auf der Allgäuer Festwoche in Kempten. »Da hatten und haben sie auch immer die Unterstützung der bayerischen Staatsregierung«, sicherte er evangelischen und katholischen Kirchenvertretern zu. In Bayern hatten zuletzt mehrere Staatsanwaltschaften wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt Ermittlungen gegen Pfarrer aufgenommen, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewährten. Laut Seehofer ist die Zahl der Flüchtlinge in Bayern nicht so hoch, dass »radikale Schritte« wie die Ermittlungen gegen Pfarrer gerechtfertigt wären. Der Bayerische Flüchtlingsrat begrüßte das »Einlenken« Seehofers. Er solle nun seine Richtlinienkompetenz nutzen und den Justizminister anweisen, »die Strafverfahren umgehend einstellen zu lassen«, auch die gegen Flüchtlinge im Kirchenasyl, forderte Alexander Thal, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln