Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachspiel für Gummigeschosse

Hamburg diskutiert, ob die Munition beim G20-Gipfel rechtswidrig zum Einsatz kam

Berlin. Bei dem umstrittenen Polizeieinsatz während des G20-Gipfels in Hamburg sind auch Gummigeschosse eingesetzt worden - nun wird darüber gestritten, ob der Einsatz der Munition überhaupt rechtens war. Wie der Sender »ntv« berichtet, kam die Diskussion nach einer Sondersitzung des Innenausschusses der Hamburger Bürgerschaft auf. Bei der hatte ein in Hamburg während der Randale eingesetzter Polizeiführer erklärt, »wir haben deshalb um 23.37 Uhr die Dachkante mit Gummigeschossen aus 40-mm-Waffen beschossen, haben also auch keine Personen getroffen oder treffen wollen, sondern gezielt die Dachkante beschossen«. Zuvor sollen Polizisten von einem Haus am Schulterblatt unter massiven Bewurf geraten sein.

Nach Ansicht von Polizeigewerkschaft und Anwälten sowie linken Politikern ist der Einsatz von Gummigeschossen ungesetzlich gewesen. »Die Verwendung der Gummigeschosse war rechtswidrig«, wird der Vorsitzende des Hamburger Landesverbandes der Gewerkschaft der Polizei, Gerhard Kirsch, zitiert. Die Hamburger Rechtsanwältin Ulrike Donat äußerte sich ähnlich.

Die Linkspolitikerin Christiane Schneider, die auch Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft ist, nannte den Einsatz gegenüber »ntv« »rechtlich zumindest sehr problematisch«. Verwiesen wird auf eine Anfrage der Linksfraktion an den Senat vor dem G20-Gipfel, auf die der Senat erklärt habe, Abschussvorrichtungen, die für Reizgas oder Gummigeschosse verwendet werden könnten, sollten nicht zum Einsatz kommen. Unklar ist dem Sender zufolge, wer den Einsatz der Gummigeschosse befohlen beziehungsweise freigegeben habe.

Wie die Linkspartei drängen auch die Grünen auf Aufklärung. Im Landespolizeigesetz ist der Gebrauch von Gummigeschossen unter den Mitteln nicht ausdrücklich genannt, die gegen Straftäter eingesetzt werden dürfen. In der CDU-Fraktion geht man davon aus, dass ein Abfeuern von Gummigeschossen aus den im Gesetz genannten Waffen grundsätzlich rechtlich möglich sei. »In Sonderfällen« könnten »Distanz-Gummi-Wuchtgeschosse ein verhältnismäßiges Einsatzmittel sein«, zitiert der Sender einen Abgeordneten. Die FDP-Fraktionsvize Anna von Treuenfels-Frowein sagte gegenüber »ntv«, »ob Gummigeschosse rechtmäßig eingesetzt wurden oder nicht, ist eine von vielen offenen Fragen, die im Sonderausschuss zum G20-Gipfel schonungslos aufgeklärt werden müssen«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln