Werbung

Beim Prinzen

Kollwitz in Moritzburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 150. Geburtstag von Käthe Kollwitz ist am Sonntag im sächsischen Moritzburg eine Ausstellung über das ungewöhnliche Verhältnis der Künstlerin zu dem Prinzen Ernst Heinrich von Sachsen eröffnet worden. Die Bild-Text-Dokumentation im Käthe Kollwitz Haus über »zwei ungleiche Menschen« zeichne die letzten Lebensmonate der Künstlerin nach, sagte Museumsleiterin Sabine Hänisch in Moritzburg.

Unter dem Motto »Auf eine Arbeit schreib ich ihm eine Widmung« werden unter anderem Fotografien und einige Werke von Käthe Kollwitz (1867-1945) gezeigt. Zudem wird der Schreibtisch des Prinzen Ernst Heinrich (1896-1971) präsentiert.

Der knapp 30 Jahre jüngere Prinz hatte die von ihm verehrte Künstlerin 1944 nach Moritzburg bei Dresden geholt. Zuvor habe er Werke von ihr in Verwahrung genommen, um sie vor Verlust und Kriegszerstörung zu retten, hieß es. Die damals 78-Jährige kam am 20. Juli 1944 in Moritzburg an. Der Prinz hatte ihr zwei Räume im sogenannten Rüdenhof eingerichtet, der der Grafenfamilie zu Münster gehörte. Sie lebte dort bis zu ihrem Tod am 22. April 1945.

Gearbeitet hat Kollwitz in Moritzburg nicht mehr, sie war krank und seelisch angeschlagen. Angehörige pflegten die betagte Künstlerin. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!