Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU kämpft um AfD-Wähler

Alexander Isele findet, Jens Spahn fischt am rechten Rand.

Es könnte einfach als harmloser Witz abgetan werden, als Füllung für das Sommerloch à la »Was sagt der denn schon wieder für einen Mist? Wie kommt der denn darauf? Der sollte mal Urlaub machen!« Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert mehr Deutsch in den Bars und Kneipen der Hauptstadt. Es wäre sehr leicht, ihn dafür zu veralbern, sich über seine Borniertheit lustig zu machen. Für seine aus der Zeit gefallenen Vorstellungen der Welthauptstadt Berlin.

Nur, es ist eben Wahlkampf, damit ist die Sache ernst: Jens Spahn fischt am rechten Rand. Ganz unterschwellig und subtil, aber doch so, dass die Adressaten es mitbekommen. Die CDU kämpft um die Wähler, die mit der AfD sympathisieren.

Die richtet sich offen gegen die Einwohner dieser Stadt, die muslimischen Glaubens sind oder neben Deutsch auch Türkisch oder Arabisch sprechen. Für diesen nur halbherzig versteckten Rassismus ist sich die CDU diesmal zu schade. Oder: Sie ist zu schlau dafür. Wer sich darüber empört, dass hier zu viel Englisch gesprochen wird, macht sich nicht gleich verdächtig, Rassist zu sein. Aber die Aussage dahinter ist die gleiche: »Wir« müssen Angst haben vor der Überfremdung, dass »unsere« Kultur verloren geht. In der Echokammer der Rechtspopulisten wird das richtig eingeordnet. Wer noch Bedenken hat, den offenen Rassismus zu wählen, muss das nicht: Es gibt ja die CDU.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln