Werbung

Anklage wegen Mordes an Chiles Ex-Präsident

Quito. In Chile sind sechs Männer wegen Mordes an dem früheren Präsidenten Eduardo Frei Montalva angeklagt worden. Der Richter Alejandro Madrid geht davon aus, dass Frei Montalva während eines Klinikaufenthaltes vergiftet wurde, wie die Justiz am Freitag mitteilte. Angeklagt sind u. a. ein Geheimdienstagent und vier Ärzte. Der Politiker, der von 1964-1970 regierte, war Ende 1981 wegen Leistenbruchs operiert worden. Am 22. Januar 1982 starb er nach offiziellen Angaben an den Folgen der Operation. Laut dem Richter gab es jedoch Unregelmäßigkeiten während des Eingriffs.

Frei war in den ersten Jahren der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) Senator. Später wandte er sich gegen die Diktatur. Die Familie geht davon aus, dass er deshalb einem Mordkomplott des Geheimdienstes zum Opfer fiel. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln