Werbung

Anklage wegen Mordes an Chiles Ex-Präsident

Quito. In Chile sind sechs Männer wegen Mordes an dem früheren Präsidenten Eduardo Frei Montalva angeklagt worden. Der Richter Alejandro Madrid geht davon aus, dass Frei Montalva während eines Klinikaufenthaltes vergiftet wurde, wie die Justiz am Freitag mitteilte. Angeklagt sind u. a. ein Geheimdienstagent und vier Ärzte. Der Politiker, der von 1964-1970 regierte, war Ende 1981 wegen Leistenbruchs operiert worden. Am 22. Januar 1982 starb er nach offiziellen Angaben an den Folgen der Operation. Laut dem Richter gab es jedoch Unregelmäßigkeiten während des Eingriffs.

Frei war in den ersten Jahren der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) Senator. Später wandte er sich gegen die Diktatur. Die Familie geht davon aus, dass er deshalb einem Mordkomplott des Geheimdienstes zum Opfer fiel. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!