Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump fehlen die Worte

US-Präsident meidet Verurteilung von rechtsextremer Gewalt in Charlottesville

Berlin. Bei einem Aufmarsch mehrerer rechtsextremer Gruppen in Charlottesville (US-Bundesstaat Virginia) wurde am Samstag eine junge Frau ermordet, als ein 20-Jähriger sein Auto gezielt in eine Gruppe von Gegendemonstranten steuerte. Die US-Bundespolizei FBI hat die Ermittlungen übernommen.

Bereits vor der Tat hatten sich Kundgebungsteilnehmer schwere Schlägereien mit Gegendemonstranten geliefert. Insgesamt wurden 35 Menschen verletzt, 19 davon bei dem Autovorfall. Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN waren in der Nacht zum Sonntag fünf von ihnen in kritischem Zustand.

Grund für den massiven und aggressiven Aufmarsch von Ku-Klux-Klan, Neonazi-Gruppierungen und anderen Rassisten war ein Stadtratsbeschluss aus dem Februar. Demnach sollte das Denkmal eines Südstaatengenerals entfernt und ein Park zum Gedenken an die Befreiung afroamerikanischer Sklaven errichtet werden.

US-Präsident Donald Trump verurteilte zwar die »ungeheuerliche Gewalt« vom Samstag, erwähnte jedoch die Ursachen nicht und schonte so die Rechtsextremisten. Stattdessen sprach er ganz allgemein über »Gewalt von vielen Seiten«. Dafür gab es heftige Kritik. Der demokratische Gouverneur von Virginia, Terry McAuliffe, richtete eine äußerst scharf formulierte Botschaft an die Rechtsextremisten. »Ihr seid hier nicht willkommen. Geht nach Hause. Nehmt euren Hass und eure Vorurteile mit. Es gibt hier keinen Platz für euch, und es gibt keinen Platz für euch in Amerika.«

Zu jenen, die die Tat als Terror verurteilten gehört das Simon-Wiesenthal-Zentrum. Es rief US-Spitzenpolitiker, allen voran Präsident Trump, dazu auf, »die extreme Alt-Right-Bewegung und die weißen Nationalisten, die Hass, Misstrauen und Gewalt säen, eindeutig zu verurteilen«. hei Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln