Werbung

Trump fehlen die Worte

US-Präsident meidet Verurteilung von rechtsextremer Gewalt in Charlottesville

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bei einem Aufmarsch mehrerer rechtsextremer Gruppen in Charlottesville (US-Bundesstaat Virginia) wurde am Samstag eine junge Frau ermordet, als ein 20-Jähriger sein Auto gezielt in eine Gruppe von Gegendemonstranten steuerte. Die US-Bundespolizei FBI hat die Ermittlungen übernommen.

Bereits vor der Tat hatten sich Kundgebungsteilnehmer schwere Schlägereien mit Gegendemonstranten geliefert. Insgesamt wurden 35 Menschen verletzt, 19 davon bei dem Autovorfall. Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN waren in der Nacht zum Sonntag fünf von ihnen in kritischem Zustand.

Grund für den massiven und aggressiven Aufmarsch von Ku-Klux-Klan, Neonazi-Gruppierungen und anderen Rassisten war ein Stadtratsbeschluss aus dem Februar. Demnach sollte das Denkmal eines Südstaatengenerals entfernt und ein Park zum Gedenken an die Befreiung afroamerikanischer Sklaven errichtet werden.

US-Präsident Donald Trump verurteilte zwar die »ungeheuerliche Gewalt« vom Samstag, erwähnte jedoch die Ursachen nicht und schonte so die Rechtsextremisten. Stattdessen sprach er ganz allgemein über »Gewalt von vielen Seiten«. Dafür gab es heftige Kritik. Der demokratische Gouverneur von Virginia, Terry McAuliffe, richtete eine äußerst scharf formulierte Botschaft an die Rechtsextremisten. »Ihr seid hier nicht willkommen. Geht nach Hause. Nehmt euren Hass und eure Vorurteile mit. Es gibt hier keinen Platz für euch, und es gibt keinen Platz für euch in Amerika.«

Zu jenen, die die Tat als Terror verurteilten gehört das Simon-Wiesenthal-Zentrum. Es rief US-Spitzenpolitiker, allen voran Präsident Trump, dazu auf, »die extreme Alt-Right-Bewegung und die weißen Nationalisten, die Hass, Misstrauen und Gewalt säen, eindeutig zu verurteilen«. hei Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!