Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Teilnehmer bei Hanfparade

Mehrere tausend Menschen sind am Samstag durch Berlin gezogen, um für die Legalisierung von Cannabis zu demonstrieren. 20 Jahre nach der ersten sogenannten Hanfparade war der Zulauf vergleichsweise gering. Nach Polizeiangaben nahmen etwa 2000 Menschen an der Parade teil - im Vorjahr waren es 4000 gewesen. Unter dem Motto »Breiter kommen wir weiter« demonstrierte die Parade für einen leichteren Zugang zu Cannabis als Medizin. Neben echten Joints trugen die Teilnehmer auch überdimensionierte Marihuana-Zigaretten aus Pappmaché durch die Straßen. Auf Plakaten standen Sprüche wie »Rettet die Wälder - Cannabis auf die Felder« oder »Hanf statt Hass«. Am Abend gab es vor dem Roten Rathaus eine Abschlusskundgebung. Gegen 22 Uhr wurde die Veranstaltung beendet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln