Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mesale Tolu will Arbeit als Journalistin nicht aufgeben

Deutsche Reporterin wartet nach mehr als drei Monaten Haft in der Türkei weiter auf ihren ersten Gerichtstermin

Berlin. Die in der Türkei inhaftierte Mesale Tolu will auch in Zukunft ihre Arbeit als Journalistin fortsetzen. »Natürlich werde ich als Journalistin meinen Weg weiter gehen, denn wir alle wissen, dass Journalismus kein Verbrechen ist!«, erklärt die deutsche Staatsbürgerin im »nd«-Interview. »Die Tatsache, dass ich verhaftet wurde, hat mir weder meine Hoffnung noch die Sehnsucht nach einer gerechten Welt genommen.«

In dem Interview schildert Tolu die widrigen Umstände, unter denen sie und ihr kleiner Sohn leben müssen, und beschreibt den Alltag in einem türkischen Gefängnis. In einer Gemeinschaftszelle leben beide mit 24 Frauen zusammen. »Alle 24 Frauen sind politische Gefangene. Das heißt, ihnen wird ihre Opposition zur herrschenden AKP-Politik vorgeworfen«, sagt Tolu. Etwa zwölf von den Frauen befänden sich in Untersuchungshaft und warteten auf ihren ersten Gerichtstermin – genau wie Tolu. Vier seien zu lebenslanger Haft verurteilt worden, die übrigen mindestens zu 6,5 Jahren Haft. »Unter ihnen ist auch Hatice Duman. Sie ist ebenfalls Journalistin und gilt als die am längsten eingesperrte Journalistin der Welt. Seit 14 Jahren sitzt sie für ihre Arbeit bereits im türkischen Gefängnis«, so Tolu.

Der Kontakt zu ihren türkischen Anwälten wird nach Auskunft Tolus nicht behindert. »Wir können zu jeder Zeit zusammenkommen.« Doch auch für ihre juristischen Vertreter waren die Akten zu dem Fall über Monate verschlossen. Dass mache die Vorbereitung einer Verteidigung beinahe unmöglich. Kontakt zu ihren deutschen Anwälten hatte sie dagegen bisher noch nicht. Dafür, so Mesale Tolu, »müssen angeblich noch einige Formalitäten vollständig erfüllt werden«. nd

Das komplette Interview mit Mesale Tolu lesen Sie in der Dienstagausgabe des »nd«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln