Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlechte Studien sind Trumpf

Wie Sebastian Kurz mit fragwürdigen Umfragen Stimmung gegen Muslime macht

Mit scharfen Tönen gegen in Österreich lebende Muslime hat es Sebastian Kurz wieder an die Spitze der Wahlkampfberichterstattung geschafft, nachdem der Außen- und Integrationsminister auf seiner Facebook-Seite eine »massive Reduzierung der Migration« gefordert hatte.

Als Anlass für die Forderungen nannte Kurz eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage. In dieser waren Muslime in Österreich nach ihrer Einstellung zu Gesellschaft, Politik, Familie und Antisemitismus gefragt worden. Teils mit bemerkenswerten Ergebnissen: So forderten über 80 Prozent der befragten somalischen und afghanischen Flüchtlinge, Witze über den Islam zu verbieten. Und über ein Drittel der befragten Österreicher mit türkischen oder bosnischen Migrationshintergrund vertraten die Ansicht, Juden hätten auf der Welt zu viel Macht.

Doch die Studie, über die am Wochenende auch viele österreichische Medien berichteten, hat zwei Haken: Zum einen lassen sich ihre Ergebnisse auch als Erfolg der österreichischen Integrationspolitik lesen. Schließen schnitten bei fast allen Fragen Muslime, die schon lange in Österreich leben, deutlich besser ab als jene, die im Rahmen der aktuellen Flüchtlingskrise zugewandert waren. Wichtiger noch: Bei der Umfrage im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds handelte es sich um gar keine repräsentative Studie. Denn anders als sozialwissenschaftlich üblich, konnten die Teilnehmer hier selbst darüber bestimmen, welcher ihrer Freunde als nächstes den Fragebogen ausfüllen sollte. Selbst der Studienmacher, der Politologe Peter Filzmaier, hatte deshalb vorsorglich davor gewarnt, die Ergebnisse zu verallgemeinern.

Ohne Erfolg. »Schockierend: Mehr als ein Drittel der Flüchtlinge sowie ein knappes Drittel der Türken befürworten die gewaltsame Verteidigung der Familienehre«, meldete beispielsweise das österreichische Klatschportal »Österreich 24«. Die »Kronen-Zeitung« titelte: »Hälfte der Flüchtlinge verweigert Handschlag«. Und auch Kurz legte am Samstag noch einmal nach und forderte mit Blick auf die Studie »insbesondere bildungsfernen Menschen aus anderen Kulturkreisen« die Einreise zu verweigern. Außerdem sprach er sich erneut gegen »Parallelstrukturen wie die Islam-Kindergärten« aus.

Damit verwies der Integrationsminister auf ein Thema, bei dem er sich erst vor wenigen Wochen ebenfalls den Vorwurf eingehandelt hatte, mit fragwürdigen Studien Stimmung gegen Muslime zu machen. Monatelang hatte Kurz gefordert, islamischen Kindergärten in Österreich zu schließen und deren Betreibern die Förderung sprachlicher Parallelwelt, Integrationsschädlichkeit und die Nähe zu Salafisten unterstellt. Doch wie das Wiener Stadtmagazin »Falter« im Juli herausfand, war die Studie, die all das belegen sollte, von Kurz’ Mitarbeitern eigenhändig manipuliert worden. An Dutzenden Stellen hatten Beamte des Ministers vermeintlichen Belege für Integrationsdefizite in die Studie hineingeschrieben.

Folgen hatte die Enthüllung aber nur für den Studienmacher, den Islamwissenschaftler Ednan Aslan. Die Uni Wien leitete eine Verfahren zur Überprüfung der wissenschaftlichen Glaubwürdigkeit des Islamwissenschaftlers ein; die Stadt Wien kündigte an, möglicherweise gegen Aslan gerichtlich vorzugehen. Kurz selbst hingegen dürfte weder dieser noch der aktuelle Fall geschadet haben. In Umfragen für die am 15. Oktober stattfindende Nationalratswahl liegt seine ÖVP deutlich vorn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln