Werbung

Schienensalat im Südwesten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rastatt. Erdrutsch mit Folgen: Weil sich in Rastatt (Baden-Württemberg) beide Gleise auf einer Länge von rund acht Metern plötzlich um knapp einen halben Meter senkten, ist die für den inländischen und internationalen Schienenverkehr wichtige badische Rheintalstrecke zwischen Karlsruhe und Basel seit Sonnabend unterbrochen.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) im Rahmen von Bauarbeiten an einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke. Bei Rastatt entsteht derzeit ein über vier Kilometer langer Tunnel, der für Züge mit einer Geschwindigkeit von 250 Kilometer pro Stunde ausgelegt ist. Der Erdrutsch wurde offenbar ausgelöst, als sich nur fünf Meter unter der Oberfläche an der Unglücksstelle eine schwere Tunnelvortriebsmaschine der Firma Herrenknecht durch das Gestein fräste. Nachdem Sensoren die Senkung der Bahntrasse gemeldet hatten, wurde die Strecke sofort gesperrt. Die Bewohner von vier nahe gelegenen Häusern wurden vorsorglich aufgefordert, aus Sicherheitsgründen für die Dauer der Reparaturarbeiten ihre Wohnungen zu verlassen. »Maßnahmen zur Störungsbehebung laufen auf Hochtouren, eine Prognose zur Dauer ist derzeit nicht möglich«, heißt es auf der Internetplattform www.bahn.de.

Nach DB-Informationen kann die von Zügen des Personen- und Güterverkehrs stark frequentierte Strecke allerfrühestens Ende kommender Woche wieder in Betrieb genommen werden. Bis dahin müssen Reisende des Regional- und Fernverkehrs zwischen den Bahnhöfen Karlsruhe beziehungsweise Rastatt und Baden-Baden auf Busse umsteigen, die seit dem Wochenende als Ersatzverkehr im Sechs-Minuten-Takt verkehren. Reisende müssten Verzögerungen von mindestens einer Stunde einkalkulieren, so die Bahn. Weil es im näheren Umkreis für die Züge keine elektrifizierte Ausweichstrecke gibt und die rund 70 Kilometer östlich gelegene, parallele Bahnstrecke Stuttgart-Zürich derzeit durch Gleiserneuerungsarbeiten unterbrochen ist, hat diese Streckensperrung weitreichende Folgen. So müssen internationale Züge auf der Fahrt von der Schweiz in Richtung Norddeutschland, Belgien und die Niederlande lange Umwege über Österreich oder Frankreich zurücklegen. Hans-Gerd Öfinger Foto: dpa/Benedikt Spether/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!