Werbung

Tegel bleibt sowieso noch offen

Andreas Fritsche zum Streit über die Zukunft der Berliner Flughäfen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Offenhaltung des Flughafens Berlin-Tegel nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER, wie sie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorschwebt, würde auf jeden Fall Schwierigkeiten bereiten. Sie wäre eine Steilvorlage für Fluglärmbetroffene, sich juristisch zur Wehr zu setzen. Selbst wenn sich die rechtlichen Hindernisse irgendwie aus dem Weg räumen lassen würden - zusätzliche Kosten und weitere Verwicklungen wären programmiert. Wie schon beim Schallschutz, bei den Flugrouten und beim Nachtflugverbot würden sich wieder Zehntausende Bürger betrogen fühlen.

Natürlich gibt es auch nachvollziehbare Argumente für Tegel, etwa die Hoffnung rund um Schönefeld, dann keine Furcht vor dem Bau einer dritten Startbahn des BER haben zu müssen. Ursache der Misere ist die verfehlte Standortentscheidung von 1996.

In Sperenberg hätte ein fast beliebig erweiterbarer Hauptstadtairport gebaut werden können. Dort hätten nur vergleichsweise wenige Menschen gelitten. Diese hätten maximal schallgeschützt, alle umgesiedelt oder sehr großzügig entschädigt werden können. Aber dafür ist es nun zu spät. Derweil scheint die Diskussion über die Offenhaltung von Tegel müßig. Der Flughafen wird sowieso noch lange geöffnet bleiben - weil der BER nicht fertig wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!