Werbung

Neue Schutzausrüstung für Justizangestellte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bedienstete in Gefängnissen sind jetzt besser für den Notfall ausgestattet. Helme, Westen, Schutzschilde und schnittfeste Handschuhe wurden angeschafft, wie die Justizverwaltung mitteilte. Seit 2016 seien dafür 268 416 Euro ausgegeben worden. »Die Beschaffungsaktion ist abgeschlossen«, hieß es. Der Bedarf aller Justizvollzugsanstalten an neuer Schutzausrüstung und -bekleidung für die kommenden Jahre sei gedeckt.

Eine ordentliche Ausrüstung sei unverzichtbar, sagte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Zudem werde versucht, mehr Mitarbeiter für die Arbeit im Strafvollzug zu gewinnen. Darüber hinaus werde derzeit ein Sicherheitskonzept für Gerichte und Strafverfolgungsbehörden erarbeitet, um deren Ausrüstung ebenfalls auf einen modernen sowie einheitlichen Stand zu bringen.

Anliegen in den Gefängnissen ist, dass sich Justizmitarbeiter verstärkt gegen Angriffe von Inhaftierten schützen sowie bei Tätlichkeiten unter Gefangenen einschreiten können. Allein 30 neue Helme sowie zwölf Schutzschilde wurden laut Verwaltung angeschafft. Helme tragen Bedienstete laut Justizverwaltung beispielsweise, wenn Gefangene in der Erstaufnahme randalieren und andere in Gefahr bringen. Beamte tragen Schutzausrüstung generell bei Alarmfällen. Im Gegensatz zur Dienstkleidung ist die Ausrüstung nicht an eine Person gebunden. Finanzielle Mittel für den Ersatz von beschädigten oder zerstörten Stücken stehen in den Haftanstalten zur Verfügung. Derzeit befinden sich etwa 4100 Menschen in den Berliner Gefängnissen in Haft. dpa/nd Foto: dpa/Paul Zinken

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen