Karlsruhe zweifelt an der EZB

Bundesverfassungsgericht will EuGH wegen laufendem Anleihenkaufprogramm entscheiden lassen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte mit ihrem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm gegen das Grundgesetz verstoßen haben. Dies vermutet zumindest das Bundesverfassungsgericht. Es hat entschieden, diese Frage vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) klären zu lassen. Es sprächen »gewichtige Gründe dafür, dass die dem Anleihenkaufprogramm zugrundeliegenden Beschlüsse gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstoßen sowie über das Mandat der Europäischen Zentralbank für die Währungspolitik hinausgehen«, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Begründung der Karlsruher Richter.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Bundesverfassungsgericht den EuGH wegen der EZB anruft. Bereits wegen des früheren OMT-Beschlusses der Notenbänker vom September 2012, notfalls in unbegrenztem Umfang Anleihen zu kaufen, hatten die Richter Bedenken und leiteten diverse Klagen nach Straßburg weiter. Die EU-Richter entschieden, dass das Programm »in Anbetracht seiner Ziele und der zu ihrer Erreichung vorgesehenen Mittel zum Bereich der Währungspolitik« gehöre und damit »unter die Befugnisse« der EZB falle. Karlsruhe setzte auf dieser Grundlage seine Verfahren über das Programm, das so niemals Anwendung fand, fort. Im Juni vergangenen Jahres stimmten die Karlsruher dem EuGH-Urteil zu und wiesen damit Beschwerden zahlreicher Kläger zurück.

Doch im Gegensatz zum OMT-Programm findet das nun verhandelte PSPP-Programm Anwendung. Seit März 2015 hat die EZB in dessen Rahmen bereits Anleihen im Wert von über 1,5 Billionen Euro aufgekauft. Derzeit kaufen die Währungshüter Anleihen von Euroländern im Umfang von monatlich 60 Milliarden Euro auf. Insgesamt beläuft sich das Volumen der derzeit laufenden Kaufprogramme der EZB auf knapp 1,9 Billionen Euro.

»Es bestehen Zweifel, ob der PSPP-Beschluss mit dem Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung vereinbar ist«, schreiben nun die Richter in Karlsruhe. Deswegen ist der EZB auch untersagt, Anleihen direkt von Staaten zu kaufen. Sie darf diese nur Investoren auf dem sogenannten Sekundärmarkt abkaufen. Aber auch ein »Programm, das den Ankauf von Staatsanleihen am Sekundärmarkt zum Gegenstand hat«, müsse »mit hinreichenden Garantien versehen sein, um eine Beachtung des Verbots monetärer Staatsfinanzierung wirksam zu gewährleisten«.

Die Richter bringen einen weiteren gerne gegen die EZB erhobenen Kritikpunkt ins Spiel. »Der PSPP-Beschluss könnte darüber hinaus vom Mandat der EZB nicht gedeckt sein«, schreiben sie. So darf die Notenbank nicht wirtschaftspolitisch tätig werden. Doch seien wirtschaftspolitische Auswirkungen aufgrund des Volumens des Programms »bereits unmittelbar im Programm selbst angelegt«, so Karlsruhe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen